Vita

Pressekurzversion dieser Seite als PDF (30 KB)

Claire Beyer     

1947 wurde ich geboren, ich lebe und arbeite in Markgröningen, Kreis Ludwigsburg.

1957 Aus einem der ersten Aufsätze:

Nun ist es vom Allgäu bis zu den Polen oder nach Afrika ein sehr weiter Weg und den Bergen entkommt man nicht so leicht. Aber Kinder sind findig und ich sah die Möglichkeit, meine Wünsche und Vorstellungen umzusetzen: Ich las.
Natürlich alles über Albert Schweitzer und Lambarene, über Fritjof Nansen, auch Jack London gehörte zu meinen Lese-Weggefährten.
Mit Zehn zählte ich zu den Weitgereisten in meinem kleinen Umfeld, was sich immer mehr in Aufsätzen niederschlug. Meine Deutschlehrerin - Fräulein Deutsch (so hieß sie tatsächlich) – war dann auch immer äußerst skeptisch, wenn ich den typischen Wo-warst-du-in-den-Ferien-Aufsatz abgab.
Aber ich war in Afrika! Aber ich war bei den Eisbären!
Kopfschütteln, aber trotzdem eine blütenweiße Eins!
Lyrik entdeckte ich nicht über die Klassiker, es waren AutorInnen wie Rose Ausländer, Paul Celan, Pablo Neruda, Anäis Nin, um nur einige zu nennen. Der "Conrady" wurde mein ständiger Begleiter.
Auch und gerade nachdem ich die ersten Texte selbst verfasste.
Gedichte.

Foto: Kay Kramme 2001

Foto: Kay Kramme 2001

Fotoserie: Kay Kramme 2001

Foto: Kay Kramme 2001

1967 Und inzwischen gab es doch ein Kind, ein Junge und mit ihm eine Familie.
Schreiben nur, wenn alles erledigt ist. Lesen nur, wenn alles erledigt ist.
Aber ein Kind ist ein Kind ist ein Kind. Und das hieß dann doch irgendwann: Vorlesen. Nicht über Albert Schweitzer und den andere Freunden meiner Kindheit, es waren die "Wilden Kerle" und Feuerwehrmänner, tapfer, und natürlich mutige Sprengmeister.
(Er hat inzwischen selbst Kinder und liest von den "Wilden Kerlen", den tapferen Feuerwehrmännern, den mutigen Sprengmeistern).
Nie aufgehört, Gedichte in mir zu suchen und damit mehr und mehr Zeit dafür zu finden.

Bei einer Lesung im Gespräch mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther H. Oettinger.

1978 Literateam, ein erstes Forum, eine Herausforderung. Zeigen, lesen, was da in vielen Nächten entstanden ist, Ermutigung und erste Veröffentlichungen in Anthologien. Gemeinsam mit Manfred Esser, Karl Krolow, Wolf Wondratschek, Hilde Domin und anderen. Zuspruch und Preise.
Drei Jahrzehnte Gedicht um Gedicht. Einige wenige Kurzgeschichten, vielleicht auch Gedichte, die kein Ende finden wollten.
Prosa, Erzählungen, ein langer Atem. Ich suchte nie den Weg dorthin. Schon eher suchte mich die Prosa.

Schullesung 2004

2000 Rauken wuchs. Die Rauken wuchsen Seite um Seite. Über sechs Jahre in jeder freien Minute. Frei hieß, die Arbeit getan zu haben. Ich lebte inzwischen alleine, tat meinen Job.
Die Frankfurter Verlagsanstalt war der Verlag, der sich der Rauken annahm und das Buch verlegte.
Und dann gab es ein Literaturstipendium des Landes Baden-Württemberg, unzählige Einladungen zu Lesungen. Rauken als Taschenbuch (bei Btb), als Hörbuch (gesprochen von Monica Bleibtreu) eine Gutenberg-Ausgabe, usw.
Übersetzt und herausgegeben in dänischer Sprache, die französische Übersetzung erscheint 2005.

2003 Rosenhain. Sechs Geschichten von fünf Sinnen. Erzählungen. Wieder verlegt von Dr.Joachim Unseld, Frankfurter Verlagsanstalt. Und ebenfalls bei Btb das Taschenbuch (2005).

 


Aus einer Fotoserie von Iris Bach

2005 Frau Deutsch, würde ich sagen, jetzt schreibe ich an einem neuen Text - aber von ihr habe ich nie wieder etwas gehört.

2006 Remis. Ein Roman, erschienen in der Frankfurter Verlagsanstalt.

Hubert Spiegel (FAZ) schrieb: "Eine der stärksten und eigenwilligsten Autorinnen der Gegenwart."

Albert Schweitzer halte ich noch immer in Ehren und ein kleiner Eisbär steht auf meinem Schreibtisch. Manchmal braucht man halt einfach nur ein dickes Fell und Freunde und Glück, um die langen Winter zu überstehen.

Claire Beyer
 

2009 Rohlinge. Roman. Wieder verlegt von Dr. Joachim Unseld, Frankfurter Verlagsanstalt.

seit 2010 Mitglied des PEN International. 

2013 Refugium. Roman. Wieder verlegt von Dr. Joachim Unseld, Frankfurter Verlagsanstalt.

Zum Seitenanfang